Betreuung nach dem Betreuungsgesetz / BtG


Seit dem Inkrafttreten des Betreuungsgesetzes im Jahr 1992 kann niemand mehr entmündigt werden. An die Stelle der durch Fremdbestimmung geprägten Vormundschaften über Volljährige ist die Betreuung getreten. Der SkF Brilon e. V. hat diesem Umstand Rechnung getragen und führt seit Einführung des neuen Rechtes Betreuungen mit Hilfe kompetenter Mitarbeiter/innen durch.


Dabei geht es um Betreuungsmandate für Menschen, die auf Hilfe anderer angewiesen sind und denen bei einem größtmöglichen Maß an Selbstbestimmung Schutz und Fürsorge gewährleistet werden soll. Es sind solche Personen, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderungen ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht selber regeln können.


Bei der Führung der vom Gericht übertragenen Betreuungen ist es wichtig, nie das Wohl der Betreuten aus den Augen zu verlieren. Die Betreuung orientiert sich von daher immer an den persönlichen und individuellen Bedürfnissen der Betreuten. Der Mensch in seinem gesamten Wesen steht im Mittelpunkt der Hilfe. Betreuungsarbeit hat deshalb immer auch einen ganzheitlichen Anspruch und sollte Hilfe zur Selbsthilfe sein.


Betreute Menschen müssen mit ihren Vorstellungen ernst genommen werden. Es dient ihrem Wohl, wenn ihnen nicht etwas aufgezwungen wird, sondern sie, im Rahmen der noch vorhandenen Fähigkeiten und der objektiv gegebenen Möglichkeiten, nach eigenen Wünschen und Vorstellungen leben können.


So ist es Aufgabe der hauptamtlichen Mitarbeiter/innen des SkF Brilon e. V., durch regelmäßige Kontakte und Besprechungen wichtiger anstehender Entscheidungen sich ein Bild davon zu machen, welche Vorstellungen und Wünsche der Betreute hat, was er gerne möchte und was er nicht will. Danach gilt es sich zu richten. Es sei denn, dies liefe eindeutig dem Wohl des Betreuten zuwider oder wäre für den Betreuer selber unzumutbar.


Oftmals tritt der Fall ein, dass sich die Wünsche des Betreuten nicht feststellen lassen. Hier ist es wichtig, den mutmaßlichen Willen des Betreuten herauszufinden, indem eng mit dem sozialen Umfeld der betreffenden Person zusammengearbeitet wird, um so zu einer, für den Klienten wünschenswerten und gut geeigneten Lebensführung kommen zu können.


Die Betreuungen werden beim SkF Brilon e. V. durch qualifizierte berufliche Betreuer/innen geführt. Diese professionellen Kräfte sind in ihrer Arbeit eigenverantwortlich und selbstständig. Gegenseitige kollegiale Beratung im Einzelfall, regelmäßige Fort- und Weiterbildung sowie ein umfassendes Absicherungssystem durch den Verein gewährleisten Qualität, Seriosität und Kontinuität in der Betreuungstätigkeit. Somit ist der SkF  Brilon e. V. ein verlässlicher Partner der Gerichte und der vielen anderen Institutionen, mit denen er zusammenarbeitet. Die professionell geführten Betreuungen werden – soweit möglich – an Ehrenamtliche vermittelt, wenn die Angelegenheiten der Betreuung soweit geordnet sind und die persönliche Betreuung im Vordergrund steht.


Ansprechpartner:


Karl-Heinz Gottschalk
Tel. 02961/960612
k.gottschalk(at)skf.brilon.de

Iris Mund
Tel. 02961/960615
i.mund(at)skf-brilon.de

Bettina Müller
Tel.02961/960611
b.mueller(at)skf-brilon.de

Nina Steinkämper
Tel. 02961/960614
n.steinkaemper(at)skf-brilon.de

Ina Sumkowski
Tel. 02961/960616
i.sumkowski(at)skf-Brilon.de